|

Kundenstimmen – Der erste Kontakt mit einem Kunstsammler auf Instagram

Deep Summer Vibes, 2019, 120 x 100 cm, Mixed Media auf Acryl – im neuen Zuhause

Wo trifft man Kunstsammler?
In Galerien, bei Vernissagen, in Museen … dachte ich immer. Im November 2020 durfte ich eine andere Erfahrung machen. Ich hatte den ersten Kontakt mit einem Kunstsammler auf Instagram. Wir waren bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Kontakt, weder als Follower noch sonst. Wie aus dem Nichts kam die Anfrage per Direct Message.

Er wollte den Preis und die Größe von diesem Werk hier wissen: „Out of the Blue“, 20 x 20 cm, Mixed Media auf Leinwand.

Ich antworte mit Größe und Preis und als „Antwort“ kommt die Frage nach einem anderen Bild.

Nach diesem hier: „Bye Bye November Blues“, 100 x 100 cm, Acryl auf Leinwand
Auch darauf antworte ich wieder mit Größe und Preis und diesmal fragte ich gleich wonach er genau sucht. Das Wunschbild sollte „blau“ und „relativ groß“ sein.

Also habe ich alle meine Werke mit Blau, es waren insgesamt 15, in einem separaten Portfolio zusammengestellt. Es waren ganz unterschiedliche  Größen dabei und sowohl welche auf Leinwand als auch auf Papier. Die Papierarbeiten sind bei mir, auf Wunsch, inklusive Passepartout und Rahmen.

Dieses Portfolio kam beim zukünftigen Kunden sehr gut an und er bat um ein paar Tage Zeit. Er würde sich wieder melden.

In der Zwischenzeit habe ich seinen Namen recherchiert und mich gefreut. Es ist ein internationaler Musiker, der schon mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde: Georgios B., aus der Schweiz.
Nach mehr als einer Woche habe ich nachgefragt, ob bereits eine Entscheidung getroffen wurde oder ob ich noch mit weiteren Infos helfen kann. Es wurde nochmal um Bedenkzeit gebeten. Er hat es spannend gemacht. Andererseits kann ich es auch verstehen, dass eine solche Entscheidung mit entsprechendem Investment Zeit braucht.

Nach 2 Wochen war die Entscheidung getroffen für das Werk: „Deep Summer Vibes“, 120 x 100 cm, Mixed Media auf Leinwand.

Dann kam der organisatorische Part. Denn das Bild ging in ein Nicht-EU-Land. Also mußte ich mich erstmal in Erfahrung bringen, was hier bezüglich Zoll zu beachten ist. Dann habe ich die Rechnung inkl. Versand- und Zollkosten an den Käufer geschickt. Die Kommunikation mit ihm per Email und Chat war sehr angenehm und einfach.

Eine kleine Bedingung hatte er noch: ich sollte ihm ein Foto von dem Werk mit aktuellem Datum schicken. Sozusagen als Beweis dass ich das Bild wirklich habe. Das war schnell gemacht und verstehe ich nur zu gut. Es dauert dann noch 2 – 3 Tage bis das Geld auf meinem Konto war und dann habe ich das Kunstwerk auf die Reise geschickt. Denn keines meiner Werke verlässt mein Atelier bevor das Geld nicht auf meinem Konto ist.

Das Werk war einige Tage unterwegs bis es beim Käufer ankam. Es war gut verpackt und kam unbeschadet an. Egal wie gut ich die Bilder verpacke, die Angst dass es unterwegs doch beschädigt wird, ist immer mit dabei. Und dann riesige Erleichterung wenn es gut angekommen ist.

Der Kunde hat das Bild gleich aufgehängt und mir direkt ein Foto davon auf Instagram geschickt.

Original-Ton Kunde:
„Wir sind ganz aufgeregt und happy dein Werk in unserem Zuhause zu haben!“

Einige Zeit später habe ich erfahren, dass der Kunde sich seine eigene Kunstsammlung aufbaut und jedes Jahr ein Werk eines Künstlers aus einem anderen Land kauft.

Darüber freue ich mich sehr und bin sehr stolz und dankbar dafür, daß ich mit einem meiner Werke Teil dieser Kunstsammlung sein darf.

Bist du jetzt neugierig geworden?
Wenn du mehr sehen willst, dann hier entlang

Glück ist ein Pinselstrich!

4 Kommentare

  1. Liebe Beate,
    ich bin total berührt und gerührt! Wie wunderschön, und welche Ehre, sozusagen seine Künstlerin des Jahres zu sein. Die Wertschätzung, die du für dein wunderschönes Bild bekommst, das muss großartig sein!

    Ich freue mich für dich und mit dir.
    Liebe Grüße
    Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert